Contra Golfplatz

Hufeisensee Südwest Arm

Neben dem vielen Licht gibt es natürlich auch einigen Schatten bei der Einrichtung des Golfplatzes am Hufeisensee. Dabei stellt sich als spannend heraus, wie sich entgegen der ursprünglichen Bebauungsplanung und dem Nutzungskonzept mit der Einrichtung von Zonen für den Naturschutz und der öffentlichen Nutzung, die jetzige Situation darstellt.
Fakt ist, der Golfplatz ist da und das ist auch gut so, mit den vorhanden Vorteilen für Halle, die Hallenser und die Umwelt.
Was bleibt, ist der Verlust von Ackerland, Bauland und der Nichteinrichtung einer geplanten Naturschutz- und Ruhezone für Fauna und Flora im südwestlichen Arm des Hufeisensees, dem Büschdorfer Loch.
Besser wäre die Nutzung der alten Innenkippe, die für Ackerbau und als Bauland nicht zu nutzen ist und weiterhin brach liegt.
Die Anlage von drei Grüns am Südwestende des Sees, hätte die Stadtverwaltung im Genehmigungsverfahren entsprechend Ihrer ursprünglichen Planung verhindern können, stattdessen werden Sie dem Golfplatzbetreiber als Auflage auferlegt einzurichten. Die sind unnötig und unsinnig. Die Bahnen hätte noch Platz gefunden auf dem geplanten Bauplatz des Stadions und man hätte auch dort schöne Wasserhindernisse schaffen können, anstatt mit Gewalt unbedingt ein Stück See in die Bahnen einzubauen.
Da hätte der Golfplatzbauer und -betreiber auch selbst ein wenig Einsicht und Verzicht zeigen können. Das würde Ihm gut zu Gesicht stehen.
Vielleicht nimmt man jedoch die Grüns auch wieder raus, weil Sie schwer zu bespielen sind auch auch hohe Ballverluste entstehen oder zuviel Aufwand mit zu wenig Nutzen.
Die Kreuzung des Rundweges mitten durch den Golfplatz aufgrund der direkt am See liegenden Golfbahnen ist sicher auch nicht nicht optimal und wir hoffen das niemand zu schaden kommt. Vorher wird jedoch wohl nichts passieren und es es zu erwarten, das der Weg dann für die Öffentlichkeit gesperrt wird.
Damit ist die einzige sinnvolle Möglichkeit für eine Naturschutzzone vergeben, die man nicht mit Zwang und Gewalt, Verboten und Ordnungsmaßnahmen schützen muss, da Sie durch Ihre Geografie und Lage nur bedingt interessant für Badende ist/war. An allen anderen Stellen stellt sich das aufgrund der einfachen Erreichbarkeit, Nutzbarkeit, Lage und des Uferbereiches als sehr viel einfacher dar.
Bleibt zu hoffen das sich vielleicht bei einer möglichen Erweiterung des Golfplatzes auf die alte Kippe und Deponie, die unmittelbar am See liegendes Grüns zurückgebaut werden und der Natur wieder überlassen werden. Schön wäre es und für den See, bei einer zu erwartenden und erhoffenden intensiven Nutzung für die Hallenser auch eine wertvolle Reserve zur Regenerierung zu schaffen.

Werbung
Werbung

Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei